• "Mit Helm - aber sicher!" – Unser Präventionsprojekt für Schulklassen

    "Mit Helm - aber sicher!" – das ist nicht nur der Name des einwöchigen Präventions-Projektwoche, welches wir, die Kinderneurologie-Hilfe Berlin/Brandenburg, mit verschiedenen Partnern konzipiert haben und gemeinschaftlich für Schulklassen ab Klasse 7 in Berlin und Brandenburg anbieten.

    Das Konzept, bei dem die Wissensvermittlung unter Einbeziehung von "Peer-Groups" nicht nur theoretisch, sondern v.a. durch "Erfahren" stattfindet, knüpft direkt an die Lebenswelten der Jugendlichen innerhalb ihrer sozialen Gruppen an und führt so zu einem nachhaltigen Lerneffekt. Die Jugendlichen werden auf experimentelle Weise für die alltäglichen Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert und erleben, wie wichtig das Tragen eines Helmes ist. 

    Die Peer Group (jahrgangsältere Schülerinnen und Schüler) organisieren gemeinsam mit der KNH für jüngere Schülerinnen und Schüler ihrer Schule einen Aktionstag mit einem z.T. selbst mitgestalteten Parcours mit vielen spannenden themenbezogenen Stationen. Hier können die Schülerinnen und Schüler erlerntes Wissen aktiv und mit viel Spaß nachhaltig verankern und darüber hinaus auch einiges für ihre Persönlichkeitsentwicklung mitnehmen.

    So entspricht das Motto "Mit Helm - aber sicher!" im allgemeinen dann auch der Überzeugung der jungen Radfahrer, die am Projekt und dem abschließenden Aktionstag teilgenommen haben – was sich in auch nach Monaten noch im Helmtrageverhalten der Schülerinnen und Schüler darstellt.

    Weitere Infos zum Konzept des Präventionsprojektes und den Möglichkeiten, die Projektwoche "Mit Helm – aber sicher" auch mit Ihrer Schule durchzuführen, erhalten Sie bei:

    Dana Mroß, BA Soziale Arbeit
    Koordinatorin
    Beratungsstelle Kinderneurologie-Hilfe Berlin/Brandenburg
    __________________________________
    Unfallkrankenhaus Berlin
    Warener Str. 7
    12683 Berlin

    Tel.: +49 (0) 30 56 81- 4426
    E-Mail: dana.mross@ukb.de
    info@kinderneurologiehilfe-berlinbrandenburg.de


    Kleine Eindrücke vom Aktionstag einer Schule am 19./20.06.2018 auf dem Gelände des UK Berlin


  • Der Fahrradparcours – ADAC

  •  

    Er sieht leicht aus, ist er aber nicht. Beweglichkeit, Koordinationsfähigkeit und geschicktes Manövrieren müssen hier unter Beweis gestellt werden.

    Dieser Parcours ist eine echte Herausforderung – selbst für geübte Radfahrer!


    „Dein Wissen“ – UKB

  •  

    Was genau soll ich eigentlich mit dem Helm schützen?" 

    Anschauliche und für das junge Publikum gut aufbereitete Einblicke in das Wunderwerk Gehirn und was dieses alles leistet, gewährt Dr. Ingo Schmehl, Klinikdirektor des UKB.


    „Dein Kopf“ – Kinderneurologie-Hilfe und Betroffene

  • Was es bedeutet, infolge einer Kopfverletzung mit Einschränkungen leben zu müssen, ist theoretisch nur schwer vermittelbar. 

    Der "AHA-Effekt" stellt sich bei den Jugendlichen aber sehr schnell ein, wenn wie hier Betroffene aus ihrem Alltag berichten. 

    Gesa Wietholt, Vorsitzende des BV KKN e.V., moderiert einfühlsam das Gespräch zwischen den Teilnehmern.


    „Dein Blickwinkel“ – Polizei

  •  

    Interaktiv und sehr plastisch erarbeiten sich die Jugendlichen gemeinsam mit der Polizei ein Gefühl für brenzlige Situationen im Straßenverkehr, entwickeln ein Bewusstsein für Gefahren, Regeln und die eigene Verantwortung als Verkehrsteilnehmer.


    „Deine Zeit“ – Balance-Coach und Entspannungstrainerin Annett Schulz

     

    Noch mal im Bett umgedreht, zu lang im Bad verbracht, ... und dann Hals über Kopf los zur Schule – wer kennt das nicht?

    Stress und Druck führen zur Erhöhung des eigenen Risikoverhaltens. Die Schüler-/innen erwerben an dieser Station Kompetenzen und Strategien, um Zeitnot zu vermeiden und mit Stress besser umzugehen.

    Mit einem verbesserten Zeitmanagement lässt sich der Schulalltag dann auch ganz anders strukturieren.


    „Dein Talent“ – Selbstwert stärken mit dem Lumota Tanz Theater Ensemble

  •  

    Cool ist, was in der Gruppe angesagt ist. Helm tragen gehört leider nicht immer dazu... Um dem Druck der sozialen Gruppe etwas entgegen zu setzen, bedarf es eines gesunden Selbstbewusstseins. Um dieses zu stärken, schlüpfen die Schüler-/innen hier in verschiedene Rollen, entwickeln neue Perspektiven, bauen Hemmungen ab und erweitern ihre Ausdrucksmöglichkeiten.
    So lernen sie, eigene Empfindungen wahrzunehmen, zu gestalten und mitzuteilen. Aber auch für Signale ihrer Mitschüler-/innen werden sie sensibilisiert und bauen ihre Teamfähigkeit aus – ein Gewinn für jeden Einzelnen und die gesamte Schulklasse.


    Der Reaktionstester - Unfallkasse Berlin Brandenburg

  •  

    Jung und unverwundbar – das ist das gefühlte Motto von Jugendlichen in diesem Alter. Sie wissen zwar um so manche Gefahr, beziehen sie aber selten auf sich selbst.

    Mit dem Reaktionstester werden die Schüler-/innen mit ihren eigenen Grenzen konfrontiert und so für gewisse Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert.

    Am Reaktionstester kann die eigene Reaktionszeit unter verschiedenen Umständen getestet werden. Hier erfahren Schüler-/innen, wodurch ihre Reaktionen beeinflusst bzw. eingeschränkt werden. 


    „Erste Hilfe“ - UKB

  •  

    Was ist bei einem Notfall zu tun? Wie leiste ich Erste Hilfe? Was sind typische Verletzungen bei einem Fahrradunfall?

    Ein Rettungssanitäter des Unfallkrankenhauses Berlin vermittelt den Schülerinnen und Schülern allgemeine Erste-Hilfe-Kenntnisse und spezielles Wissen zu den typischen Folgen eines Fahrradunfalls.


    "Fit for life" – IKK und Ernährungsberater

  •  

    "Gesunde Ernährung" – ein altes Thema, das für Jugendliche nur attraktiv sein kann, wenn es in kleinen Häppchen appetitlich dargeboten wird.

    An dieser Station, welche die IKK gemeinsam mit Ernährungsberaterin Nancy Fontaine bestückt, erfahren die Schüler/innen mit allen Sinnen, warum es so wichtig ist, richtig zu frühstücken und wie sich das eigene Ernährungsverhalten auf die Aufmerksamkeit und Konzentration beim Radfahren im Straßenverkehr auswirkt.


    „Deine Möglichkeiten“ – Markt der Möglichkeiten, gemeinsam gestaltet von KNH und Schülern, z.T. durch weitere Partner unterstützt

  •  

    Diese Station sieht an jedem Aktionstag ein wenig anders aus, denn die "Peergroup" gestaltet sie mit etwas Unterstützung der KNH nach eigenen Vorstellungen.

    Durch interaktive Aufgaben wie z.B. dem „Eier-Crashtest“ werden die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler für das Thema "Mit Helm aber sicher" sensibilisiert und können ihre bis hierher erworbenen Erkenntnisse aus den Workshops kommunizieren und z. B. beim Glücksrad, Wissensquiz oder der Gestaltung einer Wandzeitung einbringen.

    Um aber tatsächlich eine Einstellungs- und Verhaltensänderung zu bewirken und damit einen verantwortungsvolleren Umgang mit den Risiken als Verkehrsteilnehmer zu erreichen, dürfen die Schüler/innen auf einem speziellen Parcours und mithilfe der Rauschbrille einmal nüchtern erleben, wie Alkohol oder andere Genussmittel die Wahrnehmung verändern und die eigenen Reaktionen einschränken. 

    Hier, auf dem Markt der Möglichkeiten, dürfen sich die Jugendlichen auch kreativ austoben – sei es beim frisieren von helmtauglichen Haarprachten oder bei der Herstellung von alkoholfreien Cocktails als alternatives Partygetränk. 


    Danksagung einer Lehrerin

     

    „Sehr geehrte Frau Mroß,

    ich möchte mich als Klassenlehrerin der Klasse 8c ganz herzlich für den hervorragend gelungenen Aktionstag im UKB bedanken. Meine Schüler und ich waren begeistert.

    Besonders positiv hervorheben möchte ich die sehr gute und straffe Organisation der einzelnen Stationen, insbesondere die abwechslungsreichen und hochmotivierenden Inhalte.
    Besonders beeindruckt waren die Schüler von dem Vortrag des Unfallopfers. Ich selber habe meine Schüler selten so still und konzentriert erlebt. Die gute Mischung aus fachlichem Input und Spaß hat die Konzentration der Schüler über diese intensiven acht Stationen aufrecht erhalten. Sicherlich war auch das gute Wetter sehr förderlich.

    Mein Dank richtet sich an alle Beteiligten, deren Einsatz aus meiner Sicht ebenfalls sehr zu loben ist. An jeder Station acht Mal die gleichen Inhalte motivierend den Schülern zu vermitteln, ist eine tolle Leistung. Es war auch sehr gut, den Aktionstag nicht an unserer Schule durchzuführen. In der schönen, parkähnlichen Umgebung des UKB haben die Schüler sich völlig auf die Inhalte konzentrieren können und wurden nicht durch Pausenklingeln und Mitschüler abgelenkt. Ich hoffe, dass die Schüler nun häufiger ihren Fahrradhelm aufsetzen.

    Ich habe meiner Schulleitung von dem tollen Tag berichtet. Es wäre schön, wenn wir im nächsten Jahr wieder einen solchen Aktionstag mit unseren neuen achten Klassen mit und bei Ihnen durchführen könnten.

    Mit freundlichen Grüßen

    (Eine Lehrerin)